Kategorien
2020 Lauf-Chronik

Skating + Running September 2020

Lauftraining am Strand mit Hund, Five Fingers oder Sandale, Seilspringen, isometrische Übungen und Trainingszeiten

Im September stand seit langem mal wieder Cross-Skating und Laufen (Running) auf dem Programm. Endlich hatten wir eine Woche Urlaub in Zeeland (NL). Der kilometerlange Nordseestrand ist zum Rollen gar nicht, dafür fürs Joggen umso mehr geeignet. Beim Sport dabei war natürlich Tilda, unsere 4-jährige spanische Hündin. Auch wenn seit unserem letzten gemeinsamen Lauf 9 Monate vergangen sind hat sie sofort begriffen, dass eine (für sie) gemütliche Trabrunde mit Herrchen angesagt ist.

Wie im letzten Beitrag angekündigt hatte ich extra zwei Paar Five Fingers Zehenschuhe im Gepäck. Die ersten beiden Strandläufe habe ich sie auch getragen, aber das Aha-Erlebnis blieb aus. Ständig hatte ich das Gefühl, dass meine vier kleinen Zehen nicht richtig in den Zehenboxen sitzen und rausrutschen wollen. Letztendlich bin ich lieber in meinen Huarache-Sandalen von Aborigen gelaufen. Die sind trotz der 8 mm starken Vibramsohle federleicht und sitzen auch noch perfekt wenn man durchs Wasser oder lockeren Sand läuft. Sand zwischen Sohle und Fuß war auch kein Thema.

Da bekanntlich das Laufen ein recht einseitiger Sport ist habe ich mir vor dem Urlaub noch ein Springseil besorgt. Kennt man ja aus dem Schulsport vor 40 Jahren. Nun die Hi-Tech-Variante mit Minicomputer im Handteil, der die Seilschläge, Zeit und nach Gewichtseingabe auch die verbrauchten Kalorien zählt. Nach jahrzehntelanger Seilspringabstinenz musste ich feststellen, dass es anfangs ziemlich anstrengend ist. Mein Puls schoss innerhalb von Sekunden in die Höhe, als hätte ich einen Sprint hingelegt. Auch die Technik muss ich wieder neu lernen. Eigentlich war das Seilhüpfen ja nur zum Aufwärmen gedacht… Inzwischen komme ich auch ohne Schnappatmung wieder auf 100 Schläge am Stück, Tendenz steigend.

Und noch ein für mich neues Fitness-Gerät ist seit dem Urlaub in Verwendung: Das Activ5 ist ein handtellergroßes Gerät das verspricht, überall und jederzeit den ganzen Körper trainieren zu können. Das Ganze basiert auf isometrischen Übungen, also Krafttraining durch Muskelanspannung. Die Workouts sind zwischen 5-10 Minuten lang. Vorher lädt man die App herunter, verbindet das Gerät mittels Bluetooth mit dem Smartphone oder noch besser mit dem Tablet. Dank der App ist die Motivation hoch jeden Tag zu trainieren. Es gibt Übungen nach Muskelgruppen oder auch speziell fürs Autofahren (als Beifahrer) oder für nebenbei beim Fernsehschauen. Vor jeder neuen Übung wird die Maximalkraft gemessen und als Grundlage für den weiteren Verlauf berücksichtigt. So ist es für wirklich jede(n) geeignet. Sehr positiv finde ich auch, dass das Gerät nicht an einen Nutzer bzw. Account gekoppelt ist. Der Partner kann also mit dem gleichen Gerät und seinem eigenen Smartphone / Tablet trainieren. Die Batterielaufzeit soll übrigens 6 Monate betragen.

©activ5.de

Wie gewohnt war ich natürlich außerhalb der Urlaubszeit auch mit den Cross-Skates auf meinen gewohnten Strecken unterwegs. Die Länge der Trainingsstrecke muss ich während der dunklen Jahreszeit aus Zeitgründen etwas verkürzen. Da ich nur vormittags nach der Gassirunde mit den Hunden Zeit habe, es aber aktuell erst ab 7 Uhr dämmert verschiebt sich der Trainingsbeginn bis Mitte Dezember immer weiter nach hinten. Die Uhrzeit für das Frühstück nach dem Sport ist bei anderen schon die Zeit fürs Mittagessen;-)