Nike Lunarfly+ 3 Trail GTX

Die Anschaffung eines neuen Laufutensils motiviert mich immer ungemein.
Diesmal waren es neue Nike’s und mit denen bin ich richtig glücklich. Bedingung war, dass sie wasserdicht sein sollten. Nach dem Reinfall mit den Asics, bei denen mir immer noch nach einiger Zeit die Fußballen einschlafen habe ich mir geschworen, dass es wieder Nike’s sein sollen. Trotzdem & außerdem hatten die Asics schon über 1000km runter. Nach langem recherchieren und Preise vergleichen habe ich für 55€ ein Paar NIKE Lunarfly+ 3 Trail GTX ergattert und meine Wahl auch nach knapp 100km noch keine Minute bereut.

Was mir sofort positiv aufgefallen ist: Das Gewicht ist viel geringer als bei meinen Vorgänger-Matschschuhen Asics Gel Trail Lahar3. Der Aha-Effekt kam dann aber beim 1.Lauf. Ein schön weiches Laufgefühl ohne schwammig zu wirken, auch bei plötzllichen Richtungswechseln, wie sie ja im Gelände schon mal vorkommen können. Das ist dann wohl der vielgepriesene Dynamic Support, also eine sich anpassende Unterstützung. Ich bin Normalschuhläufer, der Lunarfly soll für Läufer mit Unterpronation konzipiert sein… Was ich nicht verstehe ist, warum Nike seine Laufschuhe immer noch mit diesen altmodischen und unpraktischen Schnürsenkeln ausstattet. Das können andere Hersteller besser, aber ist für mich nicht kaufentscheidend. Aus meinen alten Laufschuhen habe ich das Yankz-Schnürsystem verwendet und muss mir fprtan keine Gedanken um die richtige Schnürung machen.

Dank GTX-Membran haben die ersten Trainings durch Matsch und Pfützen meinen Socken und Füße schön trocken gehalten. Der Gripp auf nassem Untergrund ist durch die Gumminoppen viel besser als bei den Asics. Da hatte ich immer so ein unsicheres Gefühl, sobald der Untergrund glitschig wurde.

Also bisher keine Kritikpunkte, ich werde nach ein paar Monaten einen Langzeitbericht hier veröffentlichen.